2. Runde ESV Lok Falkenberg – Potsdamer SV Mitte II 4 – 4

In der 2. Runde durften wir die schöne Fahrt nach Falkenberg antreten.  Für Steven Grigoleit spielte am Brett 8 unser Neuzugang Doncho Donchev.

Als Seriensieger der Staffel Süd war Falkenberg natürlich wieder der Favorit, aber auf jeden Fall nicht mehr so deutlich wie noch vor einigen Jahren.

Zum Verlauf:

Relativ schnell lagen wir mit 0 – 2 hinten. Wolfgang Bullert verlor nach einem groben Patzer Material und die Partie.

Am Brett 2 zeigte Andreas Greber wie man eine Eröffnung nicht behandeln sollte. Nach 9 Zügen stand Schwarz schon schlechter. Folgerichtig folgte der Verlust der Partie.

Am Brett 1 kam Nils Werthmann aus der Eröffnung mit mehr oder weniger großen Vorteil heraus. Nur machte er den Sack leider nicht zu. Es entstand ein spannendes Endspiel

 

N. Werthmann – G. Krüger Stellung nach 51. Kg6

Erst nach 51. … Kc4 ?? steht Schwarz auf Verlust. Während nach 51. … Ke4 ! der Rechner eine Bewertung von 0.00 anzeigt.

An den beiden hinteren Brettern konnten wir nun ebenfalls gewinnen. Eli Klose stand am Brett 7 immer etwas besser, so war jedenfalls mein Gefühl. Am Ende gab es ein schönes Mattmotiv und den vollen Punkt.

Das selbe kann man von der Partie am 8 Brett von Doncho Donchev sagen. Doncho stand eigentlich immer besser, bald gewann er auch einen Bauern. Irgendwie zog sich die Partie dann aber hin. Es entstand ein Schwerfigurenendspiel (Dame & Turm).  Da kann dann der Bauer auch schnell mal nicht ausreichen. Am Ende entschied ein schwerer Einsteller von Weiß die Partie zu unseren Gunsten.

Am Brett 4 konnte Falk Petrak seine Partie lange ausgeglichen gestalten. Sen Gegner hatte zwar immer das bessere Spiel, letztlich verlor Falk die Partie aber wohl erst in der Zeitnot.

Am Brett 6 spielte Günter Tüngethal . Es entwickelte sich eine recht spannende Partie. Beide Seiten spielten voll auf Angriff. Günter rannte mit seinen a-Bauern los und konnte diesen sogar umwandeln. Leider hatte Weiß aber ein schönes Springermatt auf das Brett gezaubert.

Am Brett 5 gelang Detlef Eplinius ein recht sauberer Sieg. Und vor allem war es ein sehr wichtiger Sieg.

Damit ging der Mannschaftskampf 4 – 4 aus und ich denke wir können mit dem Auftakt aus den 4 Runden recht zufrieden sein.

In der 3. Runde kommt nun der Spitzenreiter aus Forst zu uns. Mal schauen, ob wir hier nicht ebenfalls punkten können.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.