Landesklasse Süd PSV II – Rochade

In der 9. und damit letzten Runde der Landesklasse Süd kam es zum Derby gegen Rochade Potsdam. Rochade spielte mit den ersten 8 Brettern, bei uns fehlten Wolfgang und Nils. Dafür rückten Steffen Bernhöft und Doncho Donchev in die Mannschaft rein, wobei Doncho ja schon eigentlich ein Stammspieler geworden ist.

Es entwickelte sich ein kurioser und sehr lebendiger Wettkampf. Es gab viele wundersame Dinge auf den Brettern zu bestaunen.

Los ging es nach nicht mal 2 Stunden an den Brettern 3 und 6. Am Brett 3 spielte Falk Petrak gegen Andre Kriese. Hier hatte ich kaum Zeit gefunden die Stellung mir mal anzuschauen, da war die Partie auch schon beendet. Wenn ich es richtig verstanden habe, hat Falk einzügig die Partie weggeschmissen.

Am Brett 6 kam es zu der Begegnung von Eli Klose gegen Jakob Bielick. Hier fand ich die Zeit mal aufs Brett zu schauen, vielleicht auch weil Jakob gerade sehr mit seinen Zügen gehadert hatte. Wie dem auch sei, auf jeden Fall konnte Eli mindestens eine Figur gewinnen, also alles klar dachte ich. Aber weit gefehlt. Als ich dann wieder ans Brett kam, saß Jakob recht entspannt da, während Eli kopfschüttelnd am Brett über seine Ruine brütete.  Aus dem Figurengewinn ist plötzlich ein Figurenverlust geworden. Kurze Zeit später gab Eli sich geschlagen. Schade drum.

Es sah nun doch stark nach einem Debakel für uns aus. Am Brett 2 folgte nun die Punkteteilung zwischen Bernd Schlüter und Andreas Greber. Ich denke die Stellung war ausgeglichen gewesen und hier war wohl auch nicht viel mehr drin.

Die nächsten erstaunlichen Dinge geschahen am Brett 5 in der Partie zwischen Günter Tüngethal und Andre Geisler. Günter muss eigentlich auf Verlust gestanden haben, aber nach einigen Tauschaktionen einigten sich beide auf remis.

Es folgte der Sieg von Steven Grigoleit gegen Carsten Petzholtz am Brett 1. Steven stand eigentlich immer recht gut,  fand ich. Dann wurde es plötzlich recht kompliziert. Es drohten diverse taktische Schläge, Materialgewinn, Damenfang und keine Ahnung was noch alles. Auf jeden Fall besetzte Steven die erste Reihe mit Dame und Turm und gewann dann plötzlich recht schnell.

Für den Ausgleichstreffer sorgte dann am Brett 7 Steffen Bernhöft gegen Dr. Matthias Wagner. Hier hatten wir eine, zumindest für mich, schwer einschätzbare Stellung auf dem Brett. Matthias hatte einen gedeckten Freibauern auf f6. Steffen rannte dafür mit seinen Bauern am Damenflügel los. Letztlich gewann Steffen einen Turm und Weiß gab auf.

Am Brett 8. musste Doncho eine ganz bittere Niederlage einstecken. Er stand die ganze Partie über gut und auch mehr oder weniger deutlich besser. Aber im 39. Zug überschritt er die Zeit.

Dafür hatten wir am Brett 4 in der Partie Detlef Eplinius gegen Hendrik Schilling das bessere Ende für uns. Detlef stand besser aber auch hier überschritt der Gegner die Zeit.

Damit stand es am Ende eines recht aufregenden Wettkampfs friedlich 4-4 und wir sind in der Tabelle auf Rang 5 abgerutscht.

Es war sicher eine etwas merkwürdige Saison. In 5 Runden spielten wir 4-4 unentschieden. Keine Ahnung ob wir das schon einmal geschafft hatten. Es gab 2 knappe und auch unnötige Niederlagen und 2 recht hohe Siege.

Bester Spieler war Doncho in dieser Saison. Er holte 6 Punkte aus 8 Partien. Schade das er in der letzten Runde doch noch eine Niederlage einstecken musste. 6 Punkte sind aber ein tolles und starkes Ergebnis.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle nochmal an unsere Ersatzspieler, die immer ohne Murren eingesprungen sind, wenn wir Hilfe benötigt haben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.