Mannschaftspokal 2016/2017, 1. Runde, Lok RAW Cottbus – PSV I am 13.11.2016: 3:1

Mit den Spielern H. Schäfer, C. Kühne, H. Pönisch und H. Rackowiak reisten wir an diesem kalten und sonnigen Sonntag pünktlich an, zum im Wettkampfheft angegebenen Spiellokal Bootshaus am Lindenplatz. So nach und nach trafen auch einzelne Sportler ein, die hatten aber alle ein Paddel unter dem Arm! Von Schachpielern keine Spur. Zum Glück hatten wir die Wettkampfhefte der Landesliga dabei und konnten so versuchen, jemanden von Lok RAW telefonisch zu erreichen. Das gelang nur beim Mannschaftsleiter, der aber konnte die Adresse des aktuellen Spiellokals nicht genau benennen. Dank Internet bekam Carsten Kühne heraus, dass es in der Hauptstraße 72 sein würde. Das Navi bot über 10 Hauptstraßen an! Nach planmäßigem Herumfahren sowie einer gehörigen Portion Zufall gelang es uns schließlich, das richtige Spiellokal zu finden.  Man hatte vergessen, die anderen Mannschaften des Pokalturnieres zu benachrichtigen!

Lok RAW trat außer mit S. Manigk nur mit der 2. Garnitur an, das sah also erst einmal recht gut aus.  Aber bereits nach 9 Zügen war am 1. Brett H. Schäfers Dame eingesperrt und unwiederbringlich verloren, also Aufgabe. Schlecht, vor allem für die Stimmung und die Brettwertung.  H. Pönisch musste sich mit Schwarz am 3. Brett nach Fehler im Mittelspiel mühsam verteidigen und sich schließlich seinem Gegner M. Lindow nach 29 Zügen geschlagen geben.  Damit war der Wettkampf verloren, selbst je ein Sieg von H. Rackowiak am 2. Brett (Skandinavisch mit Dauerdruck) und von C. Kühne am 4. Brett (kompliziertes DoppelTurmendspiel) hätte am Gesamtergebnis nichts mehr geändert. Folglich willigten beide recht schnell beim Stand von 0:2 und schon schlechterer Brettwertung in das Remis ein. Ein Weiterspielen hätte keinen rechten Sinn mehr gehabt, so aber konnte zumindest noch etwas vom Sonntag für andere Dinge verbleiben.

Bericht von Hans Rackowiak (Mannschaftsleiter)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.