PSV Mitte I gegen SV Rochade Potsdam- West I – 4,5 : 3,5

 

Landesklasse Nord 2017/2018, 4. Runde,

PSV Mitte I gegen SV Rochade Potsdam- West I  –  4,5 : 3,5

 

Das Ortsderby in der 4. Runde war wie erwartet sehr umkämpft und am Ende auch durchaus noch spannend.

Vor Wettkampfbeginn hatte ML. Hans Rackowiak noch den Vereinsvorstand darüber informiert, dass er aus gesundheitlichen Gründen vorerst vom aktiven Wettkampfschach zurücktreten möchte. Es ist also Ersatz notwendig, auch als Mannschaftsleiter. In der laufenden Saison steht Hans Rackowiak aber bei Bedarf als an Brett 5 gemeldeter Spieler noch zur Verfügung.

Die einzelnen Partien an dem Tag kann der Berichterstatter nicht ausreichend kommentieren, zu sehr war er mit seiner eigenen beschäftigt.

Unsere Mannschaft trat wieder in der Stammaufstellung an, bei Rochade fehlte Andrè Kriese an Brett 3, für ihn spielte an Brett 8 Reinhard Haar.

Erstaunlich und eigentlich verheißungsvoll der Beginn: Nach 2 Stunden, 15 Minuten musste Andrè Geisler gegen unseren Tyron Milare entnervt aufgeben. Der junge Tyron hatte seinen Gegner mustergültig überspielt. Hervorragend, abgeklärt und gekonnt, und immer mit Drang zur Initiative! Glückwunsch, Tyron, wenn das so weitergeht, wird unser Nachwuchstalent eine ganz wichtige Stütze unserer Mannschaft werden.

Wie dazumal auch Adrian Faust, der zwar diesmal mit der Benoni-Verteidigung unseres ehemaligen Vereinsmitgliedes Dr. M. Wagner nicht gleich zurechtkam, sich aber dann doch fing und alsbald optimistische Zwischenansagen (hörbar!) seines Gegners auf dem Brett ad absurdum führte. 13.00 Uhr, es stand 2:0.

Kurz darauf folgte der Schwarzsieg von Steven Grigoleit gegen Karsten Riedel, 3:0, alles schien gelaufen für uns.

Dann aber kam Sand ins Getriebe: Helmut Pönisch konnte zwar mit Weiß gegen Reinhard Haar ein Schwerfigurenendspiel mit Bauernvorteil erreichen, übersah aber dann einen taktischen Schlag (Txf3!) seines Gegners und musste ins Remis einwilligen.

Eine hervorragende Partie spielte leider Bernd Schlüter von Rochade Potsdam an Brett 2. Er ließ als Spieler mit den schwarzen Steinen unserem Carsten Kühne in dessen Londoner System kaum eine Chance, ein schwarzer Tag für Carsten. Aber es wird auch wieder besser kommen, ganz sicher.

Kurz darauf einigte sich Kristof Illner mit seinem Gegner Carsten Petzholtz auf Remis. Die Partie war sehr zweischneidig. Petzholtz hatte einen regelrechten Bauernsturm auf Kristofs Königsflügel entwickelt, am Ende gab es aber wohl genug Gegenchancen für Kristof, also Remis.

An Brett 3 musste sich diesmal Heiko Schäfer mit Schwarz dem klugen Angriffsspiel seines Gegners Hendrik Schilling nach aussichtslosem Turmendspiel geschlagen geben. An diesem Tag war der Gegner einfach besser drauf. Soviel auch zum Thema DWZ, Unterschied 100 Punkte, Aussagekraft = gering.

Somit stand es um 14.00 Uhr nun 4:3 für uns, nur die Partie von Hans Rackowiak lief noch. Der aber hatte im skandinavischen Gambit mit Schwarz nach 1.e4 d5 2.exd5 Sf6 3. Lb5+ Ld7 4. Lc4 b5 5. Lb3 a5 zwar eine bekannte und dennoch für andere ungewöhnliche Stellung auf dem Brett, konnte später aber den geopferten Gambitbauern nie zurückgewinnen („Loch“ in der Theorie?). Für den Mannschaftssieg war ein Remis nötig. Aber sein Gegner hatte schließlich 2 Freibauern am Damenflügel und wollte sie nach Abtausch mehrerer Figuren im Endspiel dann auch zur Geltung bringen. Durch sehr genaues Spiel und mit verzögertem Opfer seines Läufers gelang es Hans dann doch noch, gute Gegenchancen mit 2 verbundenen Freibauern im Zentrum zu erreichen. Sein Gegner hatte zudem kurz vor 15.00 Uhr auch enorme Zeitprobleme und willigte schließlich in das Remis ein. Laut PC-Analyse stand Hans da aber schon weit besser. Aber der PC spielt ja erst abends nach dem Wettkampf zuhause mit, da ist alles längst unterschrieben.

 

Alles in allem ein verdienter, wenn auch knapper, Sieg für uns. Mit nunmehr 8 Punkten aus 4 Runden scheint der Wiederaufstieg in die Landesliga nun wohl nur noch zwischen unserer Mannschaft und der von Oranienburg II entschieden zu werden.

 

Bericht von Hans Rackowiak (Mannschaftsleiter)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.