Vereinspokal 2016

Auch für das Jahr 2016 wird wieder ein Pokalsieger gesucht. Mit 26 Anmeldungen ist ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt worden. Auch unsere 3 „Neuen“ Tyron Milare , Horst Halling und Max Harrer haben sich angemeldet.  Die Termine und die Auslosung für die ersten beiden Runden stehen schon fest. Wir wünschen allen spannende und tolle Partien und evtl. gibt es ja wieder die eine oder andere Überraschung zu bestaunen. Am Freitag-Abend ist ja vieles möglich 😆

Hier noch einmal kurz die Regeln:

Gespielt wird im KO-System nach Auslosung. Bei Unentschieden, werden drei Blitzpartien gespielt (gegebenenfalls je eine weitere bis zur Entscheidung). Bei den Blitzpartien hat zuerst der vorherige „Schwarz-Spieler“ die weiße Farbe.

Die Bedenkzeit beträgt pro Spieler für die ersten 40 Züge 1 1/2 Stunden, dann jeweils weitere 15 Minuten bis zum Spielende.

Spieltermin ist grundsätzlich der 1. Spieltag. Beginn spätestens 19:00 Uhr. Die Blitzpartien werden am selben Abend gespielt bzw. sofern noch ein Spieltermin vorhanden ist, am nächsten Spielabend.

Wer verhindert ist, teilt dieses bitte seinem Gegenspieler und dem Turnierleiter mit. Gleichzeitig sollte im Turnierbuch ein Eintrag erfolgen und der Ersatztermin (entweder der tatsächliche Ersatztermin, der Termin vom HP-Tag oder Privattermin) eingeschrieben werden.

Das Spielergebnis wird jeweils vom Gewinner der Pokalrunde in das Turnierbuch eingetragen.

Nicht eingetragene Ergebnisse gelten als nicht bekannt, so das bei der nächsten Runde hinaus ein Freilos wird. 

Und hier gibt es die Auslosung / Ergebnisse der 1. / 2. Runde und die Spieltermine:

1. Runde: 23.09. / 30.09.2016 und 07.10.2016

Jörg Stephan       – Hans Rackowiak       0 – 1

Adrian Faust       – Horst Halling              1 – 0

Johann Zecher   – Jens Leniger                 0 – 1

Andreas Greber – E. Dieter Röhl               1 – 0

Christian Scharrer – Klim Pak                    0 – 1

Oliver Thau       – Günter Tüngethal         0 – 1 k.l.

Steffen Drechsler – Tyron Milare              0 – 1

Ralf Schröder   – Steffen Bernhöft            0 – 1

Uwe Faust         – Wolfram Christen          0 – 1

Wolfgang Bullert – Michael Fuhr               0 – 1

Freilose:        Erhard Bernhöft; Steven Grigoleit, Wolfgang Gestrich, Max Harrer,    Manfred Schneidereit , Reinhold Serowy

 

2. Runde – 15.10. / 22.10. und 29.10.2016

Wolfram –  Michael 0 – 1

Erhard –  Hans  1 – 0

Manfred  –  Klim 1/2 : 1/2     1 – 2

Adrian  –  Günter 1 – 0

Steffen B. – Wolfgang G.      1 – 0

Max – Reinhold  0 – 1

Steven –  Jens 1 – 0

Andreas  –  Tyron 1 – 0

3. Runde 18.11.2016; 25.11.2016 und 02.12.2016

Steven – Reinhold    1 – 0

Adrian – Erhard        0 – 1

Steffen B.  –  Klim    1 – 0

Andreas  – Michael   1/2     2 – 1

                             Halbfinale

Steven – Erhard    1 – 0

Steffen – Andreas  1/2 : 1/2                 5,5 – 4,5

                                 Finale

Steffen – Steven  0 – 1

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Vereinspokal 2016

  1. Rackowiak sagt:

    Gute Idee von Steven, der Pokalverteidiger und einige Spieler mit hoher DWZ sollten in der 1. Runde ein Freilos haben. Dann lässt sich auch alles auf eine Zweier-Potenz herunterrechnen. Ich unterstütze das voll und ganz!

  2. Steven sagt:

    Auf jeden Fall wird aber auch beim Fussball, bzw. beim DFB-Pokal auf eine Teilnehmerzahl geachtet, welche einer Zweierpotenz entspricht. In dem Fall glaub 64. Und ganz genau genommen haben alle Erst- und Zweit- und einige Drittligisten am Anfang auch spielfrei, da sich die Amateure erst durch die Landes- bzw. Verbandspokalturniere arbeiten dürfen, und somit die erste Runde auffüllen.
    Ein Pokalturnier funktioniert nun mal so. Ich möchte auch unbedingt davon abraten, so ein Turnier ohne Freilose zu spielen, was dann zu solch komische Konstellationen führen könnte, dass wir vielleicht noch ein Fünferfeld am Ende hätten. Einer hätte sein Platz per Freilos im Dreierfinale sicher, die vier Verbliebenden spielen dann die anderen beiden Teilnemer aus. Nee das ist nicht gut. Das einzigste was man tatsächlich in der ersten Runde tun kann, wenn es darum geht auf eine Teilnehmerzahl einer Zweierpotenz zu kommen, ist die DWZ bei der Auslosung zu berücksichtigen. Aber nur in der ersten Runde. Vllt gibt man den stärksten x Spielern (quasi analog zu DFB-Pokal) ein Freilos und lässt den Rest auskämpfen, wer denn regulär weiter um den Pokal kömpfen darf.

  3. Rackowiak sagt:

    Da dieses Problem Jahr für Jahr auftreten wird, könnte man evtl. über Folgendes nachdenken, natürlich nur bei gerader Teilnehmerzahl: Von Anfang an alle möglichen Paarungen auslosen, Runde für Runde, da ja gerade Teilnehmerzahl, plus 1x Freilos ab 2. Runde. Am Schluss (Finale mit 3) dann evtl. ein Rundenturnier , ggf. auch mit Stichkampf. Und sollte man bei der Auslosung der 1. Runde nicht auch auf die DWZ achten?
    Beim Fussball-Pokal wird es jedenfalls anfangs analog gehandhabt, da spielt auch nicht gleich Bayern gegen Dortmund in der 1. Runde. Bei uns aber müssen sich Mitfavoriten gleich gegen den späteren Pokalsieger bemühen, während andere erst einmal 1-2 Runden dank glücklicher Auslosung leicht bewältigen. Gerecht ist das irgendwie nicht.

  4. Steven sagt:

    Ich glaube das ist der Mathematik geschuldet. Geht nunmal nur mit Zweierpotenzen auf. Und um eben auf eine solche zu kommen, kann man nur in der ersten Runde mit Freilos arbeiten. Alternativ hätte wir sonst ein „Achtelfinale“ mit 19 Teilnehmer, gar nicht gut. Mir fällt da leider keine andere Lösung ein.

  5. Michael Fuhr sagt:

    Na, dann die Erklärung. Ein solches Turnier sollte immer auf 2, 4, 8, 16, 32 etc. Teilnehmer kommen. Damit es in den nächsten Runden keine Freilose gibt, wurden diese in der 1. Runde gezogen. So hat noch jeder eine Chance ein Freilos zu erhalten, die es dann ab der 2.Runde nicht mehr gibt, sofern nicht noch ein Gewinner der 1. Runde zurückzieht.

  6. Rackowiak sagt:

    Für mich Jahr für Jahr ein Rätsel: Warum gibt es immer wieder so viele Freilose, hier in der 1. Runde gleich 6? Wozu ist das gut? Irgendwann „spielt“ dann wieder Freilos gegen Freilos, hatten wir ja auch schon. Sicher gibt es aber auch dafür eine „ganz plausible“ Erklärung. Das verstehe wer will, ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.